Artikel in "Aktuelles"

Jörg Stroedter, MdA: Warum boykottierte das Reinickendorfer Bezirksamt die Anlage eines Zebrastreifens an der General-Barby-Straße?

Im Februar 2015 bat Jörg Stroedter auf Anregung von Bürgern, die die Kreuzung Auguste-Viktoria-Allee Ecke General-Barby-Straße überqueren müssen, die SPD-Fraktion Reinickendorf, einen Antrag für einen Zebrastreifen in die Bezirksverordnetenversammlung einzubringen. Dieser wurde im Verkehrsausschuss und in der BVV einstimmig verabschiedet, aber erst nach vier Monaten auf Nachfrage weitergeleitet.

Nachdem die Arbeitsgruppe „Förderung des Fußgängerverkehrs“ den Zebrastreifen zunächst komplett ablehnte, wurde nach Intervention von Jörg Stroedter, der die Dringlichkeit persönlich begründete, zumindest der Teil über die General-Barby-Straße als notwendig angesehen. Der Senator hat in einem Brief an den Abgeordneten Stroedter im Juni 2016 mitgeteilt, dass die Finanzierung ab 2017 mit Sondermitteln des Senats für den Bau von Fußgängerüberwegen gesichert sei. Das Bezirksamt gab am 5.4.2017 bekannt: „Der Fußgängerüberweg wurde mit Bescheid vom 02.02.2017 verkehrsbehördlich angeordnet.“

Erst jetzt, zwei Jahre später teilt das Bezirksamt auf Nachfrage des SPD-Bezirksverordneten Wilhelm mit, dass der Zebrastreifen 2019 gebaut werden könne. Jörg Stroedter: „Ich frage mich, warum braucht das Bezirksamt zwei Jahre für eine solche Mitteilung? Was wäre passiert, wenn wir nicht nachgefragt hätten?“ Wahrscheinlich gäbe es weiterhin keinen Grund zur Freude.

V.i.S.d.P.: Jörg Stroedter, MdA

Mehr Infos über unseren Abgeordneten unter www.joerg-stroedter.de .

Die SPD Reinickendorf wünscht Ihnen frohe Weihnachten und einen guten Jahreswechsel!

2018_SPDWeihnachtsgrüße

Das Kreisbüro bleibt wegen Betriebsferien vom 21.12.2018 bis zum 02.01.2019 geschlossen. Ab Donnerstag, 03.01.2019 stehen wir wieder für Sie zur Verfügung. Wir wünschen Ihnen schöne und besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch in ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2019! Wir bedanken uns an dieser Stelle an all unsere Ehrenamtlichen für ihren unermüdlichen Einsatz für die Sozialdemokratie.

Jörg Stroedter, MdA: Pressemitteilung Baureife für Ersatzneubau der Freiwilligen Feuerwehr Tegelort fehlt noch

Jörg Stroedter, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus erklärt zum Ersatzneubau der Freiwilligen Feuerwehr Tegelort:

„Nach Angaben aus der Senatsverwaltung für Inneres und Sport waren in SIWANA IV für einen Ersatzneubau der Freiwilligen Feuerwehr Tegelort Mittel in Höhe von 3.650.000,00 Euro veranschlagt. Im weiteren Planungsverlauf hat sich herausgestellt, dass für die Realisierung des geplanten Typenbaus in der erforderlichen Ausführung „M“ eine Grundstückserweiterung bzw. Grundstücksbeschaffung erforderlich ist, weil das Bestandsgrundstück Friederikestr. 19 in 13505 Berlin für die geplante Maßnahme zu klein ist. Die Prüfung, ob eine Grundstückserweiterung nach Süden wegen der dort verlegten Versorgungsleitungen möglich ist, ist noch nicht abgeschlossen. Ferner sind ein Versiegelungs- und Entwässerungskonzept sowie Abstimmungen mit den Berliner Wasserbetrieben erforderlich. Erst nach Klärung der gesamten Situation vor Ort kann in Abstimmung mit dem Bezirksamt eine Grundstücks- bzw. Flächenübertragung durch die BIM in die Wege geleitet werden. Aktuell besteht noch keine Baureife und damit weder Termin- noch Kostensicherheit.

Wegen des hohen Sanierungsstaus sollen die dadurch in nächster Zeit nicht abfließenden Mittel jedoch weiterhin der Feuerwehr zur Verfügung stehen. Es ist geplant, die Mittel in Höhe von 3.650.000,00 Euro für einen Typenneubau der Freiwilligen Feuerwehr Grünau zu verwenden. Diese Baumaßnahme lässt sich schneller realisieren, da es sich um ein Bestandsgrundstück in geeigneter Größe handelt und keine weitere Grundstücksbeschaffung erforderlich ist. Die Maßnahme „Ersatzbau für die Freiwillige Feuerwehr Tegelort“ wird nach erfolgter Klärung umgehend erneut für SIWANA angemeldet.

Geplant sind somit sowohl ein Typenneubau der Freiwilligen Feuerwehr Grünau als auch ein Ersatzbau für die Freiwillige Feuerwehr Tegelort. Beide Maßnahmen sind notwendig und sollen aus nachvollziehbaren Gründen nacheinander realisiert werden. Das Sammeln von Unterschriften für einen Ersatzneubau der Freiwilligen Feuerwehr Tegelort von Seiten der CDU in Reinickendorf ist absolut unnötig und vermittelt einen vollkommen falschen Eindruck. Das Vorliegen sämtlicher Informationen kann in der Sache durchaus hilfreich sein.“

V.i.S.d.P.: Jörg Stroedter, MdA

Mehr Infos über unseren Abgeordneten unter www.joerg-stroedter.de

Jörg Stroedter, MdA: Pressemitteilung Reinickendorf lehnt Vertrag mit der Howoge über Bau von Schulen aus ideologischen Gründen ab

Jörg Stroedter, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, erklärt zum Schulbauvertrag mit der Howoge:

„Bis auf Reinickendorf haben alle Bezirke dem Vertrag mit dem landeseigenen Wohnungsbauunternehmen Howoge zum Bau und zur Sanierung von Schulen zugestimmt. Die Begründung aus dem Bezirksamt Reinickendorf ist absurd: Der Vertrag unterlaufe die ab 2020 geltende Schuldenbremse und habe den Charakter eines Schattenhaushalts.

Hinter der Verweigerungshaltung des Bezirks stehen vielmehr ideologische Gründe: Die CDU-Reinickendorf will ihren Einfluss auf Schulbau und Schulsanierung behalten. Denn die Howoge ist hauptsächlich für die größeren Schulgebäude zuständig, also auch für die Sekundarschulen und Gemeinschaftsschulen und die sind bei der CDU nicht besonders beliebt. Schon in der Vergangenheit hat die CDU-Reinickendorf die Gymnasien bevorzugt. Hier wird also ein auf mehreren Fachebenen erarbeitetes Konzept, das zur Beschleunigung des gesamten Bauprozesses beiträgt, nicht umgesetzt. Das bedeutet, dass Kinder immer noch auf sanierte Schulen bzw. neue Schulen warten müssen und es durch Verzögerung zu Verteuerung kommt. Für mich eine vollkommen falsche und unverständliche Entscheidung.“

V.i.S.d.P.: Jörg Stroedter, MdA

Mehr Infos über unseren Abgeordneten unter www.joerg-stroedter.de

 

Bettina König, MdA: Pressemitteilung Toiletten am Schäfersee strahlen in neuem Glanz

181204_Toilette Schäfersee_Eröffnung nach Sanierung_1181204_Toilette Schäfersee_Eröffnung nach Sanierung_2

 

Neu-Eröffnung nach Sanierung - Bettina König bedankt sich bei Wall AG

Nachdem die Reinickendorfer Abgeordnete Bettina König wiederholt die zuständige Wall AG auf den bisher unzumutbaren Zustand der öffentlichen Toiletten am Schäfersee hingewiesen hat, wurden diese nun als eine der ersten Anlagen vollständig saniert. Seit dieser Woche stehen sie den Reinickendorferinnen und Reinickendorfer wieder zur Verfügung.

Bettina König: „Das sind wirklich gute Nachrichten für Reinickendorf-Ost! Endlich sind die Toiletten nun so, dass man sie auch benutzen mag. Ich bedanke mich ganz herzlich bei den Mitarbeitern der Wall AG für deren tolle Arbeit! Jetzt hoffe ich nur, dass die Nutzerinnen und Nutzer diese Erneuerung auch wertschätzen und die Anlage lange in diesem Zustand bleibt.“

Eine barrierefreie Toilette mit Wickelmöglichkeit in der Nähe vom Vierwaldstätter Weg/Spielplatz ist zusätzlich geplant.

V.i.S.d.P.: Bettina König, Niederkirchnerstraße 5, 10111 Berlin.

Mehr Infos über unsere Abgeordnete Bettina König unter www.bettina-koenig.de .

SPD Frohnau: Pressemitteilung Aller guten Dinge sind drei: Trinkwasserbrunnen, Wlan und bessere Beleuchtung in Frohnau

Bezirksamt setzt Anliegen der Frohnauer SPD um

Frohnau erhält auf Initiative der Frohnauer SPD einen Trinkbrunnen auf dem Ludolfinger Platz.

Der Trinkbrunnen wird im Rahmen des Programmes "100 Trinkbrunnen und Trinkwasserspender in Berlin“ der Berliner Wasserbetriebe errichtet werden. „Das ist ein Gewinn für die Aufenthaltsqualität im Zentrum Frohnaus“, erklärt der stellvertretende Abteilungsvorsitzende Torsten Einstmann.

Ein Ärgernis war es den Frohnauer Genossinnen und Genossen auch, dass die Beleuchtung in der Wiltinger Straße unbefriedigend war. Vor kurzem ist das Bezirksamt dem Anliegen der SPD nachgekommen und hat die Bäume in der Wiltinger Straße beschnitten, sodass sich die Beleuchtungssituation verbessert hat. „Damit wird dem Sicherheitsbedürfnis vieler Frohnauer Rechnung getragen“, sagt Gerald Walk, Bezirksverordneter aus Frohnau. „Vor allem ältere Menschen hätten sich auf dem dunklen und zum Teil unebenen Gehweg nicht mehr sicher gefühlt“, so Walk.

„Ohne Wlan geht heute Nichts mehr“, deshalb wurde auf Initiative der SPD Frohnau die Einrichtung von Free-Wlan-Hotspots rund um das neu errichtete Frohnauer Zentrum am Casinoturm und S-Bahnhof Frohnau angestoßen. In der BVV Reinickendorf wurde dem Antrag von Gerald Walk zugestimmt, mit den zuständigen Stellen in Kontakt zu treten, diese Hotspots einzurichten! „Wir werden die Einrichtung weiterverfolgen und darüber berichten“, sichert der Vorsitzende der SPD Frohnau Dirk Mader zu.

V.i.S.d.P. : SPD Frohnau, Vorsitzender: Dirk Mader, SPD Kreisbüro Reinickendorf, Waidmannsluster Damm 149, 13469 Berlin

Werner Richter feiert 100. Geburtstag – die SPD gratuliert herzlich

IMG_0634
76 Jahre seiner Lebenszeit gehört Werner Richter dem Joersfelder Segelclub e. V. an, seit 69 Jahren ist er SPD-Mitglied.  Da ist es selbstverständlich, dass Werner Richter am Sonntag, 25.11.2018 seinen 100. Geburtstag im Vereinsheim des Segelclubs mit Familie, Freundeskreis, Vereinsmitgliedern und mit Genossinnen und Genossen zusammen feierte.

Im Namen der Reinickendorfer SPD gratulierten herzlich in ihren Ansprachen zum 100. Geburtstag Jörg Stroedter, Kreisvorsitzender der SPD Reinickendorf und MdA und Aleksander Dzembritzki, Staatssekretär für Sport. Die SPD-Bundesvorsitzende Andrea Nahles sowie der Regierender Bürgermeister von Berlin, Michael Müller und Berlins Innensenator Andreas Geisel und der Bezirksbürgermeister von Reinickendorf, Frank Balzer schickten persönliche Grußworte. Werner Richter war lange Zeit Vorsitzender der Abteilung SPD Konradshöhe Tegelort.

Ebenso hielten Ralf Rohdemann, erster Vorsitzender des JSC, Ehrenmitglied Bernd-Leopold Käther und Clemens Fackeldey, DSV-Vizepräsident eine Geburtstagsrede.

Vor allem Hut ab am folgenden Festtagsredner: Mit seinen 100 Jahren richtete Werner Richter mit dem Mikrofon die Willkommensworte an seine Gästen aus dem Stegreif.

532A3813-

Pressemitteilung Jörg Stroedter, MdA: Bebauungspläne für die Mäckeritzwiesen ruhen: Eine Katastrophe für die dortigen Siedler

Als Abgeordneter des Wahlkreises und Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Verkehr, Klimaschutz erklärt Jörg Stroedter, MdA:

"Ich kann überhaupt nicht verstehen, dass das Bezirksamt in Reinickendorf das Bebauungsplanverfahren für das Gebiet der Mäckeritzwiesen nicht weiter betreibt. Als Erklärung gibt das Bezirksamt auf eine kleine Anfrage der SPD-Fraktion in der BVV in Reinickendorf an, dass die endgültige Schließung des Flughafens Tegel für die Weiterbearbeitung der Bebauungspläne unabdingbar ist. Das ist überhaupt keine Erklärung, lediglich ein Vorschieben von nicht nachvollziehbaren Gründen. Auch die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz konnte mir in der letzten Sitzung des Umweltausschusses keine Erklärung dafür geben. Ich fordere das Bezirksamt in Reinickendorf auf, das Bebauungsplanverfahren für die Mäckeritzwiesen unverzüglich wieder aufzunehmen. Und von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz erwarte ich, dass sie die Siedler in den Mäckeritzwiesen bei dem Bau einer Regenentwässerungsanlage finanziell unterstützt. Das habe ich imUmweltausschuss deutlich gesagt.“

V.i.S.d.P.: Jörg Stroedter, MdA
Mehr über Jörg Stroedter unter www.joerg-stroedter.de .

Herzlichen Glückwunsch an Annabel Gaul!

20181117_LPT_GaulAnnabel

Der Kreis ist heute und morgen auf dem Landesparteitag vertreten. Am Nachmittag wählte bereits eine Landesvertreterversammlung die Delegierten für eine Bundeskonferenz auf der die Kandidaten für die Europawahl bestimmt werden. Wir freuen uns, dass Annabel Gaul für unseren Kreis Reinickendorf nach der Berliner Europa-Kandidatin Gaby Bischoff das beste Ergebnis erzielte. Gut für Berlin, gut für Europa.

Jubilarehrung: Partei dankt für 325 Jahre Mitgliedschaft

Unsere neun anwesenden Jubilare umfassten 325 Jahre Treue und Engagement in der SPD.

Unsere anwesenden Jubilare umfassten 325 Jahre Treue und Engagement in der SPD.

Danke für 60 Jahre Mitgliedschaft an Helmut Walz (Mitte). Links: Jörg Stroedter, Kreisvorsitzender. Rechts: Alexander Ewers, Vorsitzender der Abteilung Lübars Waidmannslust Wittenau

Danke für 60 Jahre Mitgliedschaft an Helmut Walz (Mitte). Links: Jörg Stroedter, MdA und Kreisvorsitzender. Rechts: Alexander Ewers, Vorsitzender der Abteilung Lübars Waidmannslust Wittenau

Danke für 50 Jahre Mitglied an Rainer Hampel (links). Rechts: Jörg Stroedter, MdA und Kreisvorsitzender. Mitte: Hildegard Rockel, Jubilarbeauftragte im SPD Kreisvorstand

Danke für 50 Jahre Mitglied an Rainer Hampel (links). Rechts: Jörg Stroedter, MdA und Kreisvorsitzender. Mitte: Hildegard Rockel, Jubilarbeauftragte im SPD Kreisvorstand

Am 11.11. fand im Restaurant Maestral die Jubilarehrung der Reinickendorfer SPD statt. Aber erst um 15 Uhr, als die Sonne die Wolken beiseite geschoben hatte. Nicht alle konnten persönlich erscheinen, aber das tat der guten Laune keinen Abbruch.

Der Kreisvorsitzende Jörg Stroedter eröffnete die Ehrung mit Anmerkungen zur politischen Lage und vielen Anekdoten aus der gemeinsamen Vergangenheit. Bei Kaffee und Kuchen konnten die Anwesenden dann der Rede unseres Ehrengastes Raed Saleh lauschen, der die Geschichte seiner Mitgliedschaft in der SPD erzählte und mit viel Herzblut über den Wandel in der Gesellschaft und der Entfremdung unserer Partei von den Teilen der Bevölkerung sprach, die uns früher wählten. Und er mahnte, sich wieder auf die Kernkompetenzen unserer Partei zu konzentrieren und die Nähe der Menschen zu suchen.

Zu den prominenteste Jubilaren gehörten in diesem Jahr Helmut Walz aus der Abteilung 12/06 Lübars Waidmannslust Wittenau und Rainer Hampel aus der Abteilung 12/03 Frohnau.

Helmut Walz wurde für seine 60jährige Parteimitgliedschaft geehrt. Im Jahr 2017 wurde er für seinen beispielhaften Einsatz für die Aufarbeitung der Verbrechen in der Zeit des Nationalsozialismus und für Verständigung zwischen Berlinern Schülerinnen und Schülern  und Überlebenden des Massakers von Lidice mit dem Verdienstkreuz am Bandes des Verdienstordens der Bundesrepublik gewürdigt.

Rainer Hampel gehört seit 50 Jahren der SPD an. Er war von 1989 bis 1992 Baustadtrat in Reinickendorf und anschließend bis 2000 Baustadtrat in Weissensee. Seine sozialpolitische Heimat blieb aber Reinickendorf und sein Engagement ist auch im Ruhestand hoch. Als Bürgerdeputierter im Stadtplanungsausschuss der BVV setzt er sich für eine nachhaltige Nachnutzung des Flughafens Tegel ein.

Naturgemäß waren die Einlassungen der Jubilare geprägt von Erinnerungen an vergangene Zeiten und die Erfolge der Partei. Dass dabei der Humor nicht zu kurz kam, zeigt, dass Politik durchaus auch Spaß machen kann. Köstlich die Anmerkungen von Rainer Hampel. Egal ob 25, 40, 50, 60 oder 70 Jahre in der SPD, ihnen allen gilt unser Dank für die geleistete Arbeit zum Wohle der Menschen, die unserer Hilfe bedurften. Dank auch an Hildegard Rockel und Petra Wolf, die durch ihr organisatorisches Engagement zum Gelingen der Veranstaltung beitrugen.

Fotos: Henry Mazatis

nach oben