Ihr Bezirksbürgermeister für Reinickendorf

Uwe Brockhausen

Mit Uwe Brockhausen hat Reinickendorf einen Bezirksbürgermeister, der nicht nur mit vielen engagierten Kolleginnen und Kollegen im Rathaus die aktuellen Krisen anpackt, sondern gleichzeitig auch die Zukunft des Bezirkes organisiert. In Reinickendorf sollen sich alle Menschen wohl fühlen und gut leben können. Daher sind unter seiner Führung bereits Handlungskonzepte für besonders benachteiligte Wohnquartiere in Reinickendorf beschlossen, ein Runder Tisch für bezahlbaren Wohnraum eingerichtet oder auch ein Tag des offenen Rathauses veranstaltet worden. Tatkräftig, bürgernah und vor allem gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern möchte er Reinickendorf als Zukunftswerkstatt für Berlin weiterhin gestalten. Mit Uwe Brockhausen hat sich Reinickendorf auf den Weg gemacht.

Ihr Stadtrat für Reinickendorf

Alexander Ewers

Alexander Ewers ist 1987 in Berlin geboren worden. Nach dem Abitur an der Thomas-Mann-Oberschule hat er eine Ausbildung zum staatl. anerkannten Erzieher absolviert. Der Vater von drei Kindern arbeitet bei einem freien Träger der Jugendhilfe im Bereich der Schulsozialarbeit. Seit 2011 ist er Mitglied der Reinickendorfer Bezirksverordnetenversammlung. Seine politischen Schwerpunkte liegen im Bereich der Schul- und Familienpolitik. Aktuell ist er Vorsitzender der Jugendhilfeausschusses sowie jugend- und queerpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Neben seiner beruflichen und politischen Arbeit engagiert sich der 34jährige Berliner aktiv in der Evangelische Kirche.

Ihre Abgeordneten für das Berliner Abgeordnetenhaus

Bettina König

Reinickendorf, Wahlkreis 1, Reinickendorf Ost

Bettina König ist seit 2016 Mitglied im Berliner Abgeordnetenhaus. Die gebürtige Berlinerin arbeitete nach ihrem BWL-Studium an der FU Berlin bei der Caritas, der BVG, dem DRK und der SPD-Fraktion Reinickendorf. Sie ist gesundheitspolitische Sprecherin sowie stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus. In ihrer politischen Arbeit setzt die 44-jährige Mutter zweier Töchter vor allem Schwerpunkte im Bereich der Gesundheits- und Pflegepolitik sowie in der Verbesserung der Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Gesundheitsbereich. Als Abgeordnete hat sie sich sehr für die Schulgeldfreiheit für Therapieberufe, die Versorgung von Long- und Post-Covid Patient*innen sowie die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Berliner Krankenhäusern und bei den landeseigenen Betrieben eingesetzt und wichtige Verbesserungen für die Beschäftigten erzielt. In Reinickendorf setzt sie sich für lebenswerte, sichere und saubere Kieze und bezahlbare Mieten ein. Bettina König lebt seit ihrem 1. Lebensjahr in Reinickendorf und kennt den Bezirk wie ihre Westentasche.

Jörg Stroedter

Reinickendorf, Wahlkreis 2, Reinickendorf West

Jörg Stroedter ist seit 2006 Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses und dort stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion. Als Mitglied im Ausschuss Wirtschaft, Energie und Betriebe liegt ihm besonders am Herzen, dass Reinickendorfer Unternehmen gute Standortvoraussetzungen im Fuchsbezirk vorfinden. Eine gute Verkehrsanbindung – auch mit dem ÖPNV, zum Beispiel durch eine Verlängerung von U6 und U8 – zählt ebenso dazu, wie die effektive Nutzung der mit der Schließung des TXL verbundenen Chancen für Reinickendorf. Mit dem Projekt Urban Tech Republic und dem Neubau des Schumacher Quartiers wird sich einiges in Reinickendorf bewegen und vieles verändern – bleiben sollen allerdings die Sportanlagen am Uranusweg – dafür macht sich Jörg Stroedter stark. Bestehenden Problemen in den Kiezen vor Ort nimmt sich Jörg Stroedter ebenfalls im Abgeordnetenhaus und auf Bezirksebene an. Seit Jahren setzt er sich u.a. für eine Starkregenvorsorge in den Mäckeritzwiesen ein – oder für die Behebung der Probleme in der Abwasserleitung der Cité Guynemer.

Nicola Böcker-Giannini

Reinickendorf, Wahlkreis 3, Heiligensee/ Alt-Tegel

Dr. Nicola Böcker-Giannini zog nach ihrem Sportstudium von Nordrhein-Westfalen nach Berlin und arbeitete als Fachberaterin für Bewegungspädagogik bei einem Kitaträger. Als Expertin für frühkindliche Bildung hat sie u.a. Seminare für Fachkräfte in Kindergarten, Hort und Schule geleitet. Seit 22 Jahren ist die 47-Jährige in der SPD engagiert, dreieinhalb Jahre war sie Abgeordnete im Abgeordnetenhaus von Berlin und hier als integrationspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion und Mitglied im Sportausschuss sowie im Ausschuss für bürgerschaftliches Engagement tätig. Derzeit arbeitet sie als Staatssekretärin für Sport in der Senatsverwaltung für Inneres, Digitalisierung und Sport. In Reinickendorf will sie sich vor allem dafür einsetzen, dass gute Verkehrspolitik für alle Menschen gemacht wird. Ein Fahrradkonzept für den Stadtrand gehört für sie ebenso dazu, wie der ÖPNV und das Auto. Einen weiteren Schwerpunkt setzt die promovierte Sportpädagogin auf Themen zur sozialen Sicherheit in ihrem Wahlkreis.

Sven Meyer

Reinickendorf, Wahlkreis 4, Wittenau/ Waidmannslust

Sven Meyer wurde 1975 in Reinickendorf geboren und studierte an der Freien Universität Berlin Philosophie, Geschichte und Politik mit einem Schwerpunkt auf Medizinethik und Medizingeschichte. Seit der Wahl 2022 ist er Mitglied des Abgeordnetenhauses und dort Sprecher für Arbeit. Vorher arbeitete der Reinickendorfer als Dozent in der Ausbildung von Pflegekräften, Sozialassistenten und Sicherheitsmitarbeiter*innen. Bei seiner Arbeit erlebte er täglich, die dringende Notwendigkeit, Menschen in helfenden Berufen mehr zu unterstützen und die Rahmenbedingungen für ein angemessenes Pflegeumfeld für beide Seiten zu schaffen und sagt: „Jeder Mensch verdient gleichermaßen Respekt und Anerkennung! Dazu gehören auch entsprechende Arbeitsbedingungen. Dieser Grundsatz muss überall, ohne Ausnahme, gelten und dafür kämpfe ich auch als Abgeordneter!“  Sven Meyer ist Vorsitzender der AfA Reinickendorf, dem Arbeitnehmerflügel der SPD,  und Mitglied im Vorstand des DGB-Kreisverbandes Reinickendorf.

Sevda Boyraci

Reinickendorf, Wahlkreis 5, Märkisches Viertel

Sevda Boyraci ist Abteilungsvorsitzende der SPD Märkisches Viertel und stellvertretende Kreisvorsitzende der SPD Reinickendorf. Die 45-Jährige, die seit vielen Jahren im Märkischen Viertel lebt, weiß von den vielen schönen Seiten aber auch von den Sorgen und Nöten hier. Sie fordert daher zum Beispiel mehr Kita- und Schulplätze im Märkischen Viertel und setzt sich bereits seit vielen Jahren als Elternvertreterin in den schulischen Gremien hierfür ein. Außerdem macht sie sich für ein umfangreiches Freizeit- und Kulturangebot für unterschiedliche Generationen stark. Das reicht von freien Sportflächen für Jugendliche bis zu einem kostenlosen Kulturangebot für Senioren. Auch der direkte Anschluss des Märkischen Viertels an die U-Bahn ist eine ihrer zentralen Forderungen.

Kai Kottenstede

Reinickendorf, Wahlkreis 6, Frohnau/ Hermsdorf

„Eigentlich ist nicht die Zeit für Wahlkampf“, sagt Kai Kottenstede, Kandidat für Frohnau, Hermsdorf und Freie Scholle. „Viel wichtiger ist es, jetzt alle Kraft aufzubringen, um die aktuellen Herausforderungen zu meistern.“ Der promovierte Politikwissenschaftler wurde bei seiner ersten Kandidatur 2021 nicht in das Abgeordnetenhaus gewählt, dann aber Anfang 2022 als Leiter des Leitungsstab und Büroleiter von Innensenatorin Iris Spranger zu sich geholt.  Zuvor war der Vater zweier Töchter stellvertretender Pressesprecher der Messe Berlin. „Unser Motto in der Innenverwaltung lautet: Wir konzentrieren uns auch unsere Arbeit – das ist unser Wahlkampf“, so Kottenstede, der die Senatorin bei ihren vielen Projekten unterstützt, wie beispielsweise der Verbesserung des Rettungsdienstes, der Schaffung einer neuen Polizeiwache am Kottbusser Tor, der Digitalisierung der Berliner Verwaltung und der Durchführung von Sportgroßveranstaltungen. Als Lokalpolitiker sieht sich Kai Kottenstede in vor allem als Vermittler zwischen Politik und den zahlreichen Initiativen und Vereinen seinem Wahlkreis.